Ratgeber

Türen und Tore Offen für Sicherheit

Wir öffnen und schliessen jeden Tag Türen und passieren Tore. Nicht immer reibungslos: Unfälle mit eingeklemmten Fingern bis zu Knochenbrüchen oder Schlimmerem sind die Folge. Die gute Nachricht: Geeigneten Massnahmen helfen, fast jeden dieser Unfälle zu verhindern. Die BFU weiss, wie.

Die 5 wichtigsten Tipps

  • Neue Türen und Tore müssen den aktuellen technischen Richtlinien und Normen entsprechen.
  • Alte Anlagen auf Gefahrenstellen überprüfen und gegebenenfalls nachrüsten lassen.
  • Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten gemäss Herstellerangaben durchführen lassen.
  • Arbeiten an Toranlagen nur von Fachpersonen ausführen lassen.
  • Instruktionen des Herstellers beachten.

Von der Flügeltür bis zum Schwingtor

Türen und Tore in und an Gebäuden sind sehr unterschiedlich – je nach Verwendungszweck. Eine Übersicht:

Gefahrenstellen von Türen und Toren

Bei den verschiedenen Türen und Toren gibt es verschiedene Punkte, die zu beachten sind:

Flügeltüren und -tore keyboard_arrow_down

  • Öffnungsrichtung
  • Stromausfall
  • Durchgangsbereiche
  • in Tore eingebaute Service- und Fluchttüren elektrisch absichern
  • Klemmstellen auf der Bandseite (Scharnierseite)

Schiebetüren und -tore keyboard_arrow_down

  • Benützungsfrequenz
  • Freiräume
  • Klemmstellen
  • Einzugsstellen
  • Stromausfall
  • Fluchtwege

Falt- und Schiebefalttore keyboard_arrow_down

  • Klemmstellen im Faltbereich
  • Finger-Einklemmgefahr in Türspalten
  • Stromausfall
  • Fluchtwege

Kipptore keyboard_arrow_down

  • Viele Klemmstellen
  • Kinder
  • Seitliche Zugänge
  • Absturzgefahr von Tor und Gegengewichten
  • Stromausfall
  • Fluchtwege

Schwingtore keyboard_arrow_down

  • Platzbedarf im Schwingbereich
  • Absturzgefahr von Tor und Gegengewichten
  • Stromausfall
  • Bei Geräteraumtoren eine mindestens 8 cm hohe elastische Dichtung an der Hauptschliesskante

Sektionaltore keyboard_arrow_down

  • Absturzgefahr des Tores
  • Service- und Fluchttüren
  • Stromausfall
  • Bei Geräteraumtoren eine mindestens 8 cm hohe elastische Dichtung an der Hauptschliesskante

Zylinder-, Dreh-, Karusselltüren keyboard_arrow_down

  • Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer
  • Personen mit Behinderung
  • Benützungsfrequenz
  • Einzugsstellen
  • Stromausfall
  • Fluchtwege

Rolltore und -gitter keyboard_arrow_down

  • Klemmstellen
  • Absturzgefahr
  • Stromausfall
  • Fluchtwege

Schutzmassnahmen

Sind Türen und Tore technisch auf dem neuesten Stand und werden sie regelmässig und fachgerecht gewartet, sinkt das Unfallrisiko beträchtlich. Die BFU empfiehlt, bei einer Fachfirma einen Wartungsvertrag abzuschliessen sowie die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten zu dokumentieren.

In einer Broschüre hat die BFU zahlreiche konkrete Schutzmassnahmen für die unterschiedlichsten Türen und Tore zusammengefasst:

  • Türen und Tore

    2.005, Fachdokumentation, Broschüre A4, 8 Seiten, auch erhältlich auf Französisch, Italienisch
    picture_as_pdf Herunterladen PDF

Die Checkliste «Türen und Tore» der SUVA fasst ausserdem wichtige Punkte zusammen, um Gefahren besser in den Griff zu kriegen.

Rechtsfragen

Türen und Tore dürfen gemäss dem Bundesgesetz über die Produktesicherheit (PrSG) nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie bei normaler oder bei vernünftigerweise vorhersehbarer Verwendung die Sicherheit und die Gesundheit der Benützerinnen und Benützer nicht oder nur geringfügig gefährden.

Automatische Toranlagen mit Motorantrieb müssen den in der Maschinenrichtlinie (EG-Richtlinie Nr. 2006/42/EG) aufgeführten, grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen entsprechen. Die Anforderungen an Lifttüren sind in den Europäischen Aufzugsnormen EN 81-20 und 81-50 festgelegt.

Türen und Tore, für die der Bundesrat keine grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen festgelegt hat, müssen nach dem aktuellen Wissensstand und Stand der Technik hergestellt werden. Deshalb ist es sinnvoll, bei der Bestellung von Türen und Toren schriftlich festzuhalten: «Die Produkte müssen den gesetzlichen Anforderungen, insbesondere den technischen Richtlinien und Normen, entsprechen.»

Ihr BFU-Kontakt

Roland Grädel

Roland Grädel

Berater Haus und Produkte

Publikationen

  • Türen und Tore

    2.005, Fachdokumentation, Broschüre A4, 8 Seiten, auch erhältlich auf Französisch, Italienisch
    picture_as_pdf Herunterladen PDF
  • Status 2019 – Statistik der Nichtberufsunfälle und des Sicherheitsniveaus in der Schweiz

    2.360, Forschung & Statistik, STATUS , 64 Seiten, auch erhältlich auf Französisch, Italienisch, Englisch
    picture_as_pdf Herunterladen PDF
shopping_cart
Zum Warenkorb
0