Ratgeber

Patrouilleure am Fussgängerstreifen Den Schulweg sicher machen

Das Überqueren von Strassen ist für kleine Kinder besonders schwierig. Erwachsene können ihnen dabei als Patrouilleurinnen und Patrouilleure helfen.

Die 3 wichtigsten Tipps

  • Wollen Sie den Schulweg sicherer machen? Werden Sie Patrouilleurin oder Patrouilleur.
  • Gut zu wissen: Patrouilleurinnen und Patrouilleure können sich einer kollektiven Unfall- und Haftpflichtversicherung anschliessen.
  • Als Verkehrsinstruktorin: für mehr Sicherheit auf dem Schulweg einen Verkehrsdienst auf die Beine stellen.

Patrouilleure – sicher Strassen überqueren

Der Dienst als Patrouilleurin oder Patrouilleur ist abhängig vom Stundenplan. Er beginnt 10 bis 15 Minuten vor Schulbeginn bzw. 2 bis 3 Minuten vor Schulschluss. Der Dienst endet, nachdem ein Grossteil der Kinder die Strasse überquert hat.

Patrouilleurinnen und Patrouilleure tragen spezielle Kleidung und Ausrüstung. Diese stellen die zuständigen Gemeinden oder Verkehrsinstruktoren der Polizei zur Verfügung.

Die BFU empfiehlt, Erwachsene als einzusetzen.

So werden Sie Patrouilleur

Der Verkehrsdienst ist in der Signalisationsverordnung gesetzlich verankert. Die Anweisungen sind verbindlich. Die zuständige Polizei muss den Verkehrsdienst bewilligen.

Die Ausbildung zum Patrouilleur, zur Patrouilleurin leiten Verkehrsinstruktorinnen und Verkehrsinstruktoren der lokalen und kantonalen Polizei. Wer Interesse hat, meldet sich direkt dort.

Versicherung durch Verkehrsinstruktor

Patrouilleurinnen und Patrouilleure können kostenlos eine Kombiversicherung abschliessen:

  • Kollektive Unfallversicherung in Ergänzung zur privaten Krankenkasse, private Abteilung im Spital.
  • Gewisse Kapitalleistungen im Invaliditäts- oder Todesfall.
  • Haftpflichtversicherung bei Personen- oder Sachschaden inklusive Rechtsschutz in einem eventuellen Strafverfahren.

Die Versicherung läuft zwölf Monate ab der Anmeldung.

Wer Patrouilleurin oder Patrouilleur werden will, muss bereits ab dem Zeitpunkt der Ausbildung versichert sein. Die Versicherungsanmeldungen übernehmen die Verkehrsinstruktoren der Polizei.

Seit Anfang 2023 sind die über die BFU angemeldeten Personen gemäss einer Entscheidung des Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) beim TCS versichert. Unfälle und Schäden sind unverzüglich der Krankenkasse bzw. der privaten Haftpflichtversicherung zu melden. Sollten nicht alle Schäden oder Kosten durch diese Versicherungen gedeckt sein, ist der TCS zu kontaktieren: sro@tcs.ch.

Für Verkehrsinstruktorinnen und -instruktoren

Patrouilleurinnen und Patrouilleure versichern

Die Versicherung von Freiwilligen läuft über die TCS-Plattform.

Wichtig: Der Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) hat die Versicherungsverwaltung für die Freiwilligen dem TCS übertragen. Seit dem 1. Januar 2023 sind die über die BFU angemeldeten Patrouilleurinnen und Patrouilleure über den vom TCS beauftragen Versicherer versichert.

shopping_cart
Zum Warenkorb
0