Ratgeber

Beachvolleyball Sommerspass ohne Verletzungen

Ob in der Badi, in den Ferien oder auf einer Anlage: Beachvolleyball geht überall, wo Sand ist. Vom puren Freizeitvergnügen hat sich das Spiel zu einer populären Sportart entwickelt. Die BFU weiss, wie Sie beim «beachen» Verletzungen vermeiden.

Die 5 wichtigsten Tipps

  • Vor jedem Spiel gründlich aufwärmen.
  • Die richtige Spieltechnik trainieren.
  • Spielfeld prüfen: Hat es genügend Sand? Liegen keine Scherben, Dosen oder andere Gegenstände herum?
  • Sonnencreme, Sonnenbrille und Kopfbedeckung sind ein Muss.
  • Brille durch sporttaugliche Brille oder Kontaktlinsen ersetzen.

Beachvolleyball: Grundlegendes Training ist wichtig

Bei Beachvolleyball denken die meisten zuerst an Sommer und Strand. Doch das schnelle Spiel im Sand ist heute eine beliebte Sportart, die seit 1996 zu den olympischen Disziplinen gehört. Da ohne Gegnerkontakt gespielt wird, sind Verletzungen eher selten. Dennoch kommt es immer wieder zu Unfällen.

Verletzungen müssen nicht sein

Die meisten Verletzungen lassen sich durch gründliches Aufwärmen, gezielte Kräftigungs- und Stabilisierungsübungen sowie das Lernen der richtigen Spieltechnik verhindern. Gefährdet sind vor allem Sprunggelenke, Knie und Hände. Zudem kann eine ungenügende Stabilisation des Schultergelenks oder der Beinachse, z. B. beim Service, Smash oder bei der Landung, zu Langzeitschäden führen.

Zu einer guten Vorbereitung gehört auch Sonnenschutz: Sonnencreme, Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung. Besonders an heissen Tagen gilt: genügend trinken.

Erhöhtes Unfallrisiko nach einer Verletzung

Was im Sport generell gilt, ist auch im Beachvolleyball gültig: Nach einer Verletzung ist besondere Vorsicht geboten, denn die betroffenen Körperstellen sind anfällig für eine erneute Blessur. Gerade nach einer Sprunggelenkverletzung sollten Spielerinnen und Spieler unbedingt einen Sprunggelenkschutz tragen, z. B. eine Stütze oder einen Tape-Verband.

Für J+S-Leiterinnen und -Leiter

Wer sich an die Grundsätze von J+S und der BFU hält, leistet nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Unfallprävention, sondern kann auch das Risiko einer strafrechtlichen Verurteilung oder von zivilrechtlichen Haftungsansprüchen in engen Grenzen halten.

Ihr BFU-Kontakt

Barbara Pfenninger

Barbara Pfenninger

Wiss. Mitarbeiterin Sport und Bewegung
shopping_cart
Zum Warenkorb
0

Gratuliere, Sicherheit ist dir im Sport wichtig.

Jetzt die wertvollen BFU-Tipps für deine Sportart entdecken.

Gratuliere, Sicherheit ist dir im Sport wichtig.