Kampagne

Bergwandern Bereit für den Berg?

Bergwandern
Beim Wandern in den Bergen kommt es jedes Jahr zu schweren Unfällen – in rund 40 Fällen mit tödlichem Ausgang. Ausrutscher, Stolperer und Stürze sind dabei die häufigsten Unfallursachen. Worauf Wanderinnen und Wanderer achten sollen, um wieder sicher nach Hause zu kommen, erklärt die BFU in einer landesweiten Präventionskampagne.

Ohne Unfall auf den Berg und wieder zurück

Fast die Hälfte der Schweizer Bevölkerung ist in der Freizeit gerne zu Fuss unterwegs. Jedes Jahr kommt es dabei zu mehr als 20 000 Unfällen, rund 40 davon enden tödlich. Ausrutscher, Stolperer und Stürze sind dabei die häufigsten Unfallursachen. Am grössten ist das Risiko beim Abstieg, denn dieser ist körperlich anspruchsvoll und die Müdigkeit nimmt zu. Deshalb rücken ihn die BFU, die Schweizer Wanderwege und Seilbahnen Schweiz in den Fokus ihrer landesweiten Kampagne.

Kampagne mit praktischem Selbst-Check

Unter dem Motto «Passen Sie auf beim Abstieg» erhalten Wanderinnen und Wanderer nützliche Tipps, um ihr Unfallrisiko zu minimieren. Zum Einsatz kommen neben verschiedenen Online-Aktivitäten u. a. Plakate, Flyer und ein Kurzvideo. Ein zentrales Element der Kampagne ist der Bergwandercheck «PEAK». Er hilft dabei, die Wanderung richtig zu planen und einzustufen, die passende Ausrüstung dabei zu haben und unterwegs Kraft und Ausdauer richtig einzuschätzen. Die Kampagne läuft mit jährlich wechselndem Themenfokus bereits seit 2013.

Bergwandern – aber sicher

Zur Kampagnenseite 

shopping_cart
Zum Warenkorb
0