SPRACHE
>
>
Slackline
Slackline

Slacken,Slacklining

 

Beim Slacklinen (Übersetzung: Begehen eines locker gespannten Bandes) balanciert man auf einem Kunstfaserband, das zwischen zwei Befestigungspunkten wie z. B. Bäumen unterschenkel- bis hüfthoch gespannt wird. Es bietet eine einfache und gute Möglichkeit, Balance, Konzentration und Koordination zu trainieren. Slacklinen kommt zum Einsatz bei vielen Freizeitsportlern, aber auch im Schul- und Universitätssport, als Zusatztraining im Spitzensport und bei der Rehabilitation und Verletzungsprophylaxe.

Tipps für Trainierende

  • Kaufen Sie komplette Slackline-Sets, deren Einzelteile aufeinander abgestimmt sind. Verwenden Sie keine Bergsportmaterialien wie z. B. Bandschlingen oder Karabiner als Ergänzung verlorengegangener Set-Teile.
  • Studieren Sie die Bedienungsanleitung und bauen Sie die Slackline korrekt auf.
  • Nutzen Sie die Slackline in Sporthallen nur nach vorheriger Rücksprache mit einem Slackline-Hersteller, Statiker oder Architekten. Sprossenwände und auch andere Vorrichtungen sind nicht für die Zug- und Druckbelastungen durch Slackline-Sets ausgelegt!
  • Spannen Sie die Slackline im Freien über einem weichen Untergrund (z. B. Rasen). Verwenden Sie bei der Befestigung an Bäumen einen Baumschutz.
  • Spannen Sie eine Slackline zu Beginn nur über wenige Meter (3–5 m) und unterhalb Kniehöhe. Das vermindert die Sturzhöhe.
  • Verwenden Sie als Anfänger Hilfsmittel wie z. B. Walking- oder Skistöcke. Dies erleichtert das Aufsteigen und unterstützt rasche Erfolgserlebnisse.
  • Entfernen Sie die Slackline nach Gebrauch! Damit verhindern Sie, dass andere Personen ungewollt mit der Slackline kollidieren.

 

Tipps zum Material 

  • Achtung: Günstige Slackline-Sets und herkömmliche Spannsets sind oft mit sehr statischen Bändern ausgestattet und deshalb zum Slacklinen weniger geeignet (hohe Kraftspitzen auf Fixpunkte und weniger Spass bei der Begehung).
  • Halten Sie die Herstellerangaben zu Nutzerzahl und auftretenden Zugkräften unbedingt ein!
  • Bedienen Sie Handratschen mit der Kraft einer Hand. Es dürfen keine Verlängerungen und Hilfsmittel zum Spannen verwendet werden.
  • Schliessen Sie die Ratschen nach dem Spannen richtig (der Ratschenhebel muss nach unten zeigen).
  • Wichtig: Es dürfen in vorgespannten Slackline-Systemen ausschliesslich Stahlbauteile verwendet werden. Aluminiumkarabiner aus dem Kletterbereich können bei diesen Spannungen brechen. Bereits verwendete Aluminiumkarabiner nicht mehr zum Klettern benutzen!

 ‭(Hidden)‬ Catalog-Item Reuse

 Bestellen

 

 

 Sichere Produkte

 

 

 Rechtsratgeber

 

 

https://www.bfu.ch/de/ratgeber/ratgeber-recht/sport-und-bewegung/andere-sportarten/freizeittrampoline/freizeittrampolin-unfall-haftungFreizeittrampolin im Garten – wer haftet bei einem Unfall?

Yes