SPRACHE
>
>
Tennis

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

Tennis

 

Fast 300 000 Schweizerinnen und Schweizer spielen Tennis. 54 000 davon besitzen eine Wettkampf-Lizenz. Tennis gilt als komplexe Sportart, da sie hohe Ansprüche an Koordination und Kondition stellt. Jährlich verletzen sich in der Schweiz etwa 5000 Personen beim Tennisspielen – zwei Drittel aller Verletzungen sind Verstauchungen und Zerrungen. Am häufigsten betroffen sind Unterschenkel, Sprunggelenk und Knie. Akute Verletzungen an Schultergürtel und Händen kommen relativ selten vor; sie treten vor allem als langfristige Überlastungsschäden auf.

Tipps

  • Wärmen Sie sich gezielt auf.
  • Beginnen Sie das Spiel behutsam und steigern Sie die Intensität nach und nach.
  • Lassen Sie sich zwischen den Ballwechseln genügend Zeit zum Erholen und räumen Sie alle herumliegenden Bälle vom Spielfeld weg.
  • Spielen Sie nicht auf nassem Untergrund (Ausrutschgefahr, z. B. auf nassen Linien!).
  • Kräftigen und dehnen Sie regelmässig (2–3 Mal pro Woche) die Muskulatur von Bauch, Rücken, Schultern, Armen und Fussgelenken.
  • Lassen Sie sich von Fachleuten zum geeigneten Material beraten (Racket, Bespannung, Schuhe).

 ‭(Ausgeblendet)‬ Wiederverwendung von Katalogelement

 Bestellen

 

 

 Sichere Produkte

 

 

 Rechtsratgeber

 

 

Ja