SPRACHE
>
>
Kampfsport
Kampfsport

 

 

Kampfsport ist beliebt und kennt viele Ausprägungen. Neben den traditionellen Formen wie Ringen, Schwingen oder Boxen gibt es die fernöstlichen wie Judo, Karate oder Kung-Fu. Aber auch Selbstverteidigungssysteme aus Russland, Israel oder Brasilien können hierzulande erlernt werden. Über 20 000 Personen verletzen sich jährlich bei der Ausübung einer Kampfsportart. Ist in einer solchen der Niederschlag (Ko-Schlag) erlaubt, gilt sie als Wagnis und die Versicherer können bei einem Unfall die Leistungen kürzen oder ganz verweigern..

Tipps

  • Finden Sie in einer Probelektion heraus, ob Sie sorgfältig in die Sportart eingeführt werden und erkundigen Sie sich über die Sicherheitsstandards (Fallschutz, Belüftung, Erste Hilfe).
  • Erlernen Sie die gewünschte Kampfsportart bei einem vom jeweiligen Verband zertifizierten Trainer oder einer Trainerin in einem Verein oder in einer Kampfsportschule.
  • Trainieren Sie nur, wenn Sie gesund sind.
  • Lassen Sie Verletzungen ganz ausheilen und bauen Sie Ihre Leistungsfähigkeit Schritt für Schritt wieder auf.
  • Betreiben Sie keine Kampfsportarten mit Niederschlag des Gegners.

 ‭(Ausgeblendet)‬ Wiederverwendung von Katalogelement

 Bestellen

 

 

 Sichere Produkte

 

 

 Rechtsratgeber

 

 

https://www.bfu.ch/de/ratgeber/ratgeber-recht/sport-und-bewegung/andere-sportarten/freizeittrampoline/freizeittrampolin-unfall-haftungFreizeittrampolin im Garten – wer haftet bei einem Unfall?

Ja