Dossier

Sportunfälle von Mitarbeitenden verhindern

Sportunfälle von Mitarbeitenden verhindern
Sport hält gesund, aber manchmal läuft auch etwas schief: Rund 420 000 Menschen verletzten sich jedes Jahr so schwer, dass sie anschliessend bei der Arbeit fehlen. Die BFU hat deshalb ein Präventionspaket für Unternehmen geschnürt.

Viele Arbeitsausfälle nach Sportunfällen

Berge erobern, Schneehänge hinuntergleiten, Wälder durchqueren: Mit ihrer einzigartigen Natur lädt die Schweiz zum Sporttreiben ein – und ein grosser Teil der Bevölkerung ist in der Freizeit sehr aktiv. Doch die sportlichen Aktivitäten sind auch mit Risiken verbunden. Jedes Jahr verletzen sich in der Schweiz rund 420 000 Sportlerinnen und Sportler, rund 180 kommen dabei ums Leben.

63 000

Skifahrer und Snowboarderinnen verletzen sich pro Jahr so schwer, dass sie zum Arzt müssen.

Rund 27 000

Unfälle passieren jedes Jahr beim Wandern in den Bergen.

Berg- und Wintersport am riskantesten

Am meisten Todesopfer sind in Berg- und Wintersportarten zu beklagen. Auch beim Velo- und Mountainbikefahren geschehen immer wieder schwere Unfälle.

9700

Verletzte gibt es jedes Jahr beim Mountainbiken.

Männer öfter betroffen als Frauen

Über alle Sportarten gesehen verunfallen deutlich mehr Männer (82 %) als Frauen tödlich. So sind etwa beim Gleitschirmfliegen oder beim Tauchen rund zehnmal häufiger Männer von tödlichen Unfällen betroffen als Frauen. Dies lässt sich nicht nur mit der erhöhten Aktivität der Männer in gewissen Sportarten erklären, sondern auch mit ihrer höheren Risikobereitschaft.

Sportunfälle führen zu Arbeitsausfällen

Verletzungen beim Sport sind nicht nur schmerzhaft, sie können die Betroffenen auch aus dem Alltag reissen. Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einem Tag auf den anderen für eine längere Zeit ausfallen, bekommen das die Unternehmen zu spüren. In solchen Situationen müssen sie z. B. Überstunden anordnen oder eine temporäre Aushilfskraft anstellen. Hinzu kommt ein beträchtlicher administrativer und organisatorischer Aufwand.

BFU bietet Präventionspaket für Unternehmen

Die gute Nachricht: Unternehmen können etwas dagegen tun. Die BFU bietet ein ganzes Paket zur Prävention von Nichtberufsunfällen: Themenpräsentationen, Kurse, verschiedene Einsatzmittel und sofort einsetzbare Kommunikationsmittel. Für grössere Betriebe führt sie individuelle Beratungen und Schulungen durch.

Weitere Angebote

Unfallprävention lohnt sich

Freizeitunfälle von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben auch für Unternehmen erhebliche Folgen. Erfahren Sie, warum sich die Prävention von Nichtberufsunfällen auch für Sie als Arbeitgeber lohnt.

Ihr BFU-Kontakt

Jeannette Jufer

Jeannette Jufer

Beraterin Unternehmen
Michelle Baeriswyl

Michelle Baeriswyl

Beraterin Unternehmen
shopping_cart
Zum Warenkorb
0

Gratuliere, Sicherheit ist dir im Sport wichtig.

Jetzt die wertvollen BFU-Tipps für deine Sportart entdecken.

Gratuliere, Sicherheit ist dir im Sport wichtig.