Sicherheitstipp

Bergwandern September 2018

Durchatmen, Weitsicht, Natur pur – die Bergwelt hat ihren ganz besonderen Reiz. Doch aufgepasst: Bergwandern ist kein Spaziergang. Exponierte und rutschige Stellen erfordern Achtsamkeit, insbesondere beim Abstieg. Deshalb sollte man den Ausflug so planen, dass bis zum Schluss genügend Zeit- und Kraftreserven bleiben. Sie haben die Wanderung sorgfältig geplant, sind gut ausgerüstet und bestens unterwegs. Doch plötzlich kommt die Müdigkeit. Bleiben Sie trittsicher – ein Abstieg ist koordinativ und muskulär anspruchsvoller, als man denkt.

Tipps

  • Planen Sie für den abstieg genügend Zeit- und Kraftreserven ein.
  • Drosseln Sie das Tempo und legen Sie Pausen ein.
  • Setzen Sie die Füsse kontrolliert auf. Gehen Sie etwas in Vorlage und beugen Sie leicht die Knie.
  • Reduzieren Sie Schläge, indem Sie aktiv abbremsen oder Stöcke benützen. Diese können bei richtigem Gebrauch hilfreich sein.
  • Wählen Sie für den Abstieg allenfalls die einfachere Variante oder fahren Sie mit der Bahn ins Tal.

Mehr erfahren

shopping_cart
Zum Warenkorb
0