SPRACHE
>
>
Freianlagen
Freianlagen

​Freianlage ist der Fachbegriff für eine Sport- und Freizeitanlage im Freien. Bestandteile sind in der Regel Rasenfeld, Allwetterplatz, Laufbahn und verschiedene Leichtathletikanlagen. Mit dem richtigen Bodenbelag und dem entsprechenden Unterhalt wird den Sporttreibenden die Möglichkeit geboten, sich mit einer grösstmöglichen Sicherheit auf diesen Anlagen zu bewegen.

 

Ratschläge für Fachpersonen:

  • Sicherheitstechnische Aspekte müssen bereits bei der Planung berücksichtigt werden. Dazu gehören Vorschriften, Normen und Empfehlungen. Leichtathletikanlagen für Wettkämpfe müssen zum Beispiel spezielle Anforderungen erfüllen, damit sie von Sportverbänden zugelassen werden. Dem Bodenbelag und Flutlicht sollte grosse Beachtung geschenkt werden.
  • Mobile, transportable Tore müssen immer verankert werden können und mit dem Warnhinweis «Kippgefahr – Tore sichern!» oder mit einem Piktogramm versehen sein.
  • Je nach Sportart und Nutzung muss der entsprechende Bodenbelag eingebaut werden.
  • Die definierten Sicherheitsabstände/Sicherheitszonen rund um Spiel- und Wettkampffelder, Geräte und Laufbahnen sind einzuhalten.
  • Der Ballfang ist gemäss Richtwerten auszuführen oder mit der zuständigen Behörde anzuschauen.
  • Störende Beleuchtung (Norm SIA 491) ist durch die Gemeinde überprüfen zu lassen.

 

Normen:

  • BASPO-Normen 101 und 104

 

bfu-Aufkleber:

 

Den bfu-Aufkleber «Kippgefahr – Tore sichern!» (H: 11cm) können Sie hier bestellen.

 

Mehr Informationen für Fachpersonen.

 

 

 ‭(Ausgeblendet)‬ Wiederverwendung von Katalogelement

 Bestellen

 

 

 Sichere Produkte

 

 

 Rechtsratgeber

 

 

Kontakt

Ja