SPRACHE

Für Fachpersonen – Sturzprävention – Bauliche Aspekte

​​​​​​​

Bauliche Massnahmen bei Wohngebäuden

​​ 

​Zur altersg​erechten Wohnraumgestaltung gehört nicht nur eine schwellenlose Bauweise, sondern eine Vielzahl von Details, die erst dann wirklich zum Tragen kommen, wenn die körperlichen Einschränkungen zunehmen. 

Dies gilt für den Neubau ebenso wie für Bestandswohnungen.​

Link

Bauliche​ Massnahmen in Alters- und Pflegeinstitutionen​​

Die Sicherheit in der Wohnumgebung älterer und pflegebedürftiger Menschen bedarf bautechnischer Anpassungen im Innenbereich wie auch im Aussenraum. Bewohnerbedürfnisse und der Umgang mit Gefahrenstellen als extrinsischen Ursachen für Stürze müssen im Kontext von bestehenden Normen und Richtlinien betrachtet werden.

 

Publikation «Bauliche Massnahmen zur Sturzprävention  

in Alters- und Pflegeinstitutionen»​​

2.103 bfu-Fachdokumentation
11/2013

Zielpublikum: Planer, Behörden, Bauherren und Bauträger sowie Pflege- und Sicherheitsverantwortliche von stationären Alters- und Pflegeinstitutionen

Mit dem Leitfaden und den Checklisten können Verantwortliche den Sicherheitsstand einer Einrichtung überprüfen und sich in Planungsgremien kompetent einbringen.

 

                                                         
          



 
​Checklisten als PDF​Checklisten als Word-Vorlagen
Alle Checklisten herunterladen PDF
        (.zip Ordner, 2 MB)
Alle Checklisten herunterlad​en Word
        (.zip Ordner, 1 MB)
 1 Äussere Erschliessung​  ​1 Äussere Erschliessung​
  2 Rampen im Aussenbereich   2 Rampen im Aussenbereich
 ​ 3 Hauseingang  ​3 Hauseingang
 ​ 4 Personenaufzug ​​ 4 Personenaufzug
 5 ​Treppen im Hausinnern   5 ​Treppen im Hausinnern
​ 6 Zirkulationsräume und Korridore   6 Zirkulationsräume und Korridore
 7 Gemeinschaftsräume und Cafeteria   7 Gemeinschaftsräume und Cafeteria
 8 ​Terrassen und Balkone   8 ​Terrassen und Balkone
 9 Bewohnerzimmer   9 Bewohnerzimmer
10 Dusche und WC bei Bewohnerzimmer 10 Dusche und WC bei Bewohnerzimmer
11 Balkon bei Bewohnerzimmer 11 Balkon bei Bewohnerzimmer

​​ 


   

Wohnraumabklärung in Privathaushalten​


Publikation ​​​«Wohnraumabklärung zur Sturzprävention in Privathaushalten»​​

2.250 bfu-Fachbroschüre
03/2015

Zielpublikum: Ergotherapeutinnen, Physiotherapeuten, Spitex-Mitarbeitende

Mit Hilfe von detaillierten Checklisten können Fachpersonen Privathaushalte nach Stolperfallen überprüfen und eine Massnahmenplanung vornehmen.